Schrottarten

Schrottarten: Diese 4 Arten gibt es!

Abfall-Info.de kann Ihnen nur eine erste Richtung bei der Abfallentsorgung geben. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Bei Unklarheit fragen Sie bitte vorher immer bei Ihrer Gemeinde vor Ort nach.

Schrottarten: Schrott lässt sich in den Kategorien unterteilen: Mischschrott, Stahlschrott, Altmetallschrott und Elektroschrott. Außerdem gibt es jeweils Unterkategorien wie etwa Kabelschrott oder Autoschrott.

1. Mischschrott

Mischschrott beschreibt Abfälle, die mit anderen Substanzen gemischt sind.

Da diese Abfälle nur nach mühsamem Zerkleinern und Sortieren weiterverarbeitet werden können, ist auch der Preis für gemischte Abfälle sehr niedrig. Jeder Schrotthändler hat seine eigene Sicht auf das, was immer noch als gemischter Schrott gilt. Es kann nur festgestellt werden, dass der gemischte Abfall bis zu 10% Fremdstoffe enthalten kann und keine schädlichen Substanzen enthält.

Autoschrott

Autoschrott
Autoschrott

Als Autoschrott bezeichnet man Schrott, der irgendwann einmal zu einem Auto gehörte. Alte Autolautsprecher, Autositze, Airbags sind Beispiele für diese Schrottart. Manche Autoteile können als Gebrauchtartikel wiederverkauft werden und sind deshalb eine beliebter Schrott.

Teil des Autoschrotts ist beispielsweise der Katalysatorenschrott. Dieser besteht aus, wie der Name schon sagt, Katalysatoren aus dem Auto. Hier werden teure Rohstoffe wie Platin, Palladium oder Rhodium verwendet. Deshalb ist dieser Schrott recht wertvoll.

Autowerkstätten, Autoschaber, Industrieunternehmen sammeln Autokatalysatoren, die diese wertvollen Metalle enthalten. Diese geben dann diese Schrottart an eine professionelle Abfallentsorgungsfirma, die so etwas Spezielles recyclen kann.

2. Elektroschrott

Schrottarten: Diese 4 Arten gibt es! 1
Elektroschrott

Die Kategorie des Elektroschrotts umfasst Geräte, durch die Strom fließen konnte und eine bestimmte Funktion damit angetrieben wurde. Dabei ist es unabhängig davon, ob der Strom aus einer Steckdose oder einer Batterie stammte. Die sogenannten „weißen Waren“ wie Waschmaschinen und andere weiße Waren gehören zur Kategorie der Elektronikschrott.

Elektroschrott können Schwermetalle und andere Schadstoffe enthalten und müssen daher separat behandelt werden. Ein Schrottplatz benötigt deshalb eine Zertifizierung zum sachgerechten Umgang mit den Gefahrenstoffen.

Im Elektroschrott sind wertvolle Industriemetalle, Edelmetalle wie Gold und Silber sowie Hightech-Metalle der Seltenen Erden enthalten, so dass der Preis für solche Abfälle pro Kilogramm Schrott sehr hoch ist. Insbesondere aufgrund der Volksrepublik China auferlegten Exportbeschränkungen für Seltene Erden steigt die Nachfrage nach recycelten Seltenen Erden.

Grundsätzlich ist ein Hersteller verpflichtet, alte elektrischen Geräte kostenlos anzunehmen und ordnungsgemäß zu entsorgen.

Kabelschrott

Kabelschrott
Kabelschrott

Der Kabelschrott ist ein extrem beliebter, wertvoller und teurer Schrott. Dieser Schrott fällt hauptsächlich beim Bau neuer Häuser und Straßenbau an.

Der Reinheitsgrad dieses Schrotts ist meistens abgesehen von der umgebenden Isolierung aus Gummi sehr hoch. Stromkabel aus Aluminium oder Kupfer sind hier sehr gefragt. Besonders hochwertige Kabel aus Silber sind seltener, aber dafür umso wertvoller.

3. Stahlschrott

Scherenschrott

Scherenschrott entsteht hauptsächlich bei der Demontage alter Öltanks, Industrie- und Heizungssysteme, Stahlkonstruktionen und Karosserien. Je nach Größe der Fragmente gibt es einen Unterschied zwischen leichten Scherenschrott und schweren Scherenschrott.

Metallschrott
Metallschrott

Der Name des Scherabfalls stammt von dem zum Zerkleinern verwendeten Werkzeug, und dieser Verarbeitungsschritt wird mit Hilfe einer großen hydraulischen Schere durchgeführt. Die abgeschnittenen Teile werden im weiteren Prozess geschreddert und das Eisenmetall mit einem Magneten vom nichtmagnetischen Metall getrennt.

Brennerschrott

Brennerschrott wird auch als Sorte 3 Stahlschrott  bezeichnet, der aus allen Stahlteilen besteht, die größer als 150 x 50 x 50 cm und dicker als 6 mm sind.

Diese großen Stahlabfälle werden in einem Brenner zerkleinert und dann zum Schmelzofen geschickt. Hierbei ist es auch sehr wichtig, dass der Abfall des Brenners frei von Ansammlungen und gefährlichen Substanzen ist. Denn wenn sie im Brenner zerkleinert werden, verursachen sie schädliche Emissionen. Daher müssen Brennerabfälle frei von Legierungen, Öl und Schmiermitteln, Kunststoffen, Holz und anderen chemischen Flüssigkeiten sein.

Da es in Deutschland fast keine Eisenerzvorkommen gibt, ist die Bundesrepublik weltweit führend in der Verarbeitung von Stahlschrott.

4. Altmetallschrott

Schrottart: Altmetall enthält ein oder mehrere Nichteisenmetalle wie Kupfer, Zink, Zinn, Aluminium, Messing und Blei.

Aufgrund des geringen Energieverbrauchs bei der Herstellung von recycelten Materialien ist die Rückgewinnungsrate von Altmetall mit etwa 60% sehr hoch. Da jedes Metall einen eigenen Behandlungsprozess hat, muss Altmetall so frei wie möglich von Verunreinigungen wie Kunststoff oder Holz sein.

Für Schrotthändler und Sammler ist der Schrott aus Altmetallen rentabel, weil die hier gezahlten Kilogramm sehr teuer sind und ein kleines Gewicht viel Geld bringen kann.

Bleischrott

Bleischrott: Alte Druckbuchstaben
Bleischrott: Alte Druckbuchstaben

Der meiste Bleischrott sind Startbatterien für Autos. Sie sind günstig und lange haltbar. Aufgrund der hohen Dichte von Blei allerdings relativ schwer. Diese Eigenschaft können jedoch wiederum Gabelstapler gut gebrauchen. Diese verwenden Blei als Gegengewicht.

Blei ist ein Schwermetall, das gesundheitliche Schäden verursachen kann. Deshalb ist durchaus Vorsicht im Umgang damit geboten. Die Arbeit mit Bleischrott macht man am besten mit Handschuhen. Dann gelangt weniger davon in den Körper und lagert sich ab. Sinnvoll ist bei längerer Arbeit mit Bleischrott das Tragen einer FFP2 Atemmaske.

Zinkschrott

Zink wird hauptsächlich als Material in der Automobil- und Bauindustrie verwendet. Zink ist auch an vielen Stellen in unserem täglichen Leben zu finden, beispielsweise in Reißverschlüssen, Knöpfen, Fenstergriffen oder Scharnieren. Zink kann auch in Kombination mit Kunststoff verwendet werden, um elektromagnetische Strahlung zu blockieren, beispielsweise in Displays, Steckern oder Fernbedienungen.

Aluminiumschrott

Schrottarten: Diese 4 Arten gibt es! 2

Abfälle aus Aluminium und Aluminiumlegierungen werden als Aluminiumschrott bezeichnet. Aluminium ist das häufigste Metall in der Erdkruste, hauptsächlich in Form von Bindungen.

Der größte Teil des primären Aluminiums stammt aus Bauxit, und der Abbau von Bauxit führt normalerweise zu Umweltschäden. Das Recycling von Aluminium hat eine bessere Umweltbilanz.

Messingschrott

Messing ist als moderner Werkstoff in der Industrie gefragt. Es ist ein idealer Wärmeleiter und sehr korrosionsbeständig. Da Messing sehr edel aussieht, können Sie damit Türgriffe, Accessoires, Lichter, Schmuck, Kunstwerke, Accessoires und Scharniere herstellen.

Aufgrund seiner Eigenschaften wird es auch in Lagern, Ventilen, Ringen, Rohren, Turbinen und Schaufelrädern im Maschinen- und Anlagenbau eingesetzt. In Kraftfahrzeugen tritt es in Heizkörpern und Wärmetauschern aufgrund der hervorragenden Wärmeleitfähigkeit auf.

In elektronischen Produkten wird es für Steckverbindungen, Kontakte und Verbindungen verwendet. Im täglichen Leben ist Messing oft nicht sofort erkennbar, beispielsweise unter einer dünnen Chromschicht.

Kupferschrott

Kupferschrott
Kupferschrott

Aufgrund des Anstiegs der Rohstoffpreise in den letzten Jahren ist Kupferschrott beliebter denn je. Da es keinen Qualitätsunterschied zwischen Rohkupfer aus Erz und recyceltem Kupfer gibt, ist die Kupferverarbeitung ein rentables Geschäft. Meistens liegt der Kupferschrott in Form von Kabelschrott vor, aber auch Abschnitte von Kupferrohren, alte Dachrinnen oder gar Kupfergeschirr kommen vor.