Verpackungsmüll

Verpackungsmüll entsorgen [mit gratis Entsorgungstabelle]

Abfall-Info.de kann Ihnen nur eine erste Richtung bei der Abfallentsorgung geben. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Bei Unklarheit fragen Sie bitte vorher immer bei Ihrer Gemeinde vor Ort nach.

Im Jahr verursacht im Durchschnitt jeder Bundesbürger mehr als 100 Kilogramm Verpackungsmüll. Dabei steigt das Aufkommen von Verpackungsmüll in Deutschland seit 20 Jahren kontinuierlich. Damit diese Entwicklung unterbrochen und wieder vermindert werden kann, gibt es die eine oder andere Möglichkeit, Verpackungen zu vermeiden und dafür nachhaltige Alternativen auszuwählen.

Was ist Verpackungsmüll?

Der immer stärker werdende Trend zum Online-Einkauf sowie das Trinken und Essen „to go“ verursachen immer mehr Verpackungsmüll durch die dort verwendeten Kunststoff-Verpackungen. Somit nimmt auch in Deutschland der Verbrauch von solchen Verpackungen und dadurch auch der Verpackungsmüll immer weiter zu und lag bereits im Jahr 2018 auf einem Rekordniveau von fast 19 Millionen Tonnen.

Der Gründe für den Anstieg sind vielfältig. Dazu gehören zum Beispiel die Konsum-Gewohnheiten, der Trend zu wiederverschließbaren Verpackungen, zu Dosierhilfen sowie zu aufwendigeren Verschlüssen. Solche zusätzlichen Funktionen verstärken hier den Materialverbrauch noch zusätzlich. Die Zunahme des Online-Einkaufs, bedingt auch durch die Corona-Krise, trägt ebenfalls mit dazu bei.

Das Gemüse und Obst, welches von den privaten Haushalten entweder auf dem Wochenmarkt oder im Supermarkt gekauft wird, ist im Jahr 2019 allein zu über 60 Prozent vorverpackt zur Verfügung gestellt worden. Dabei gibt es bei Obst und Gemüse Unterschiede. Das Obst ist zu 55 Prozent industriell vorverpackt, während der Prozentsatz bei Gemüse bei 67 Prozent liegt. Hier haben die Haushalte und die Verbraucher nicht die Alternative, einen Servicebeutel einzusetzen oder sogar ganz auf eine solche Verpackung zu verzichten, wie dies dann bei einem mitgebrachten Mehrwegbeutel der Fall sein könnte.

Dabei ist hier der Kunststoff sowohl beim Obst als auch beim Gemüse das vorherrschende Packmittel. Kunststoff ist in der Regel gegenüber Pappe und Papier ein sehr leichtes Packmittel und deshalb wird auch von der Menge her hier weniger benötigt, um damit ein Kilogramm Ware zu verpacken. Auch spielen bei Gemüse und Obst andere Verpackungen, wie zum Beispiel Baumwolle oder Holz, eine untergeordnete Rolle.

Allgemeine Entsorgungstabelle für Gelber Sack, Restmüll und Biomüll

Biomüll was darf rein: In der folgenden Übersichtstabelle siehst du Regeln für die Entsorgung verschiedener Materialien beim Gelben Sack und Restmüll. Eine ordentliche Mülltrennung ist erstrebenswert für den Rohstoffkreislauf und damit für die Umwelt.

Papier, Glas, Hausmüll und Styropor dürfen nicht in den Gelben Sack. Für eine oder zwei CDs und Styropor als Verkaufsverpackung gibt es jedoch eine Ausnahme.

Viele CDs oder DVDs gehören hingegen nicht in den Gelben Sack und auch nicht in den Restmüll. Sie gehören zur örtlichen CD und DVD Recyclingbox.

Material
Gelber Sack
Schwarze Tonne (Restmüll)
Biotonne
Metallverpackungen

Entsorgung erlaubt

Entsorgung verboten

Entsorgung verboten
Aluminiumverpackungen

Entsorgung erlaubt

Entsorgung verboten

Entsorgung verboten
Kunststoffverpackungen

Entsorgung erlaubt

Entsorgung verboten

Entsorgung verboten
Verbundmaterialien

Entsorgung erlaubt

Entsorgung verboten

Entsorgung verboten
eine CD

Entsorgung erlaubt

Entsorgung erlaubt

Entsorgung verboten
Styropor (Verkaufsverpackung)

Entsorgung erlaubt

Entsorgung verboten

Entsorgung verboten
Alufolie

Entsorgung erlaubt

Entsorgung verboten

Entsorgung verboten
Kronkorken

Entsorgung erlaubt

Entsorgung verboten

Entsorgung verboten
Dose

Entsorgung erlaubt

Entsorgung verboten

Entsorgung verboten
Konservendose

Entsorgung erlaubt

Entsorgung verboten

Entsorgung verboten
Schaumstoff

Entsorgung erlaubt

Entsorgung erlaubt

Entsorgung verboten
Tetrapack

Entsorgung erlaubt

Entsorgung verboten

Entsorgung verboten
Zahnbürste

Entsorgung erlaubt

Entsorgung verboten

Entsorgung verboten
Glas

Entsorgung verboten

Entsorgung verboten

Entsorgung verboten
Papier

Entsorgung verboten

Entsorgung verboten

Entsorgung verboten
Hausmüll

Entsorgung verboten

Entsorgung erlaubt

Entsorgung verboten
mehrere CDs

Entsorgung verboten

Entsorgung verboten

Entsorgung verboten
Styropor (große Transportverpackungen)

Entsorgung verboten

Entsorgung erlaubt

Entsorgung verboten
Styropor (Baumaterial)

Entsorgung verboten

Entsorgung erlaubt

Entsorgung verboten
Holz (gefährlich)

Entsorgung verboten

Entsorgung verboten

Entsorgung verboten
Holz (ungefährlich)

Entsorgung verboten

Entsorgung erlaubt

Entsorgung verboten
Holz (unbehandelt)

Entsorgung verboten

Entsorgung erlaubt

Entsorgung erlaubt
Essensreste (verrottend)

Entsorgung verboten

Entsorgung verboten

Entsorgung erlaubt
Essensreste (nicht verrottend)

Entsorgung verboten

Entsorgung erlaubt

Entsorgung verboten
Knochen

Entsorgung verboten

Entsorgung erlaubt

Entsorgung erlaubt
Eierschalen

Entsorgung verboten

Entsorgung erlaubt

Entsorgung erlaubt
Katzenstreu

Entsorgung verboten

Entsorgung erlaubt

Entsorgung verboten
Bananenschalen

Entsorgung verboten

Entsorgung verboten

Entsorgung erlaubt
Taschentücher

Entsorgung verboten

Entsorgung erlaubt

Entsorgung erlaubt
Fleisch

Entsorgung verboten

Entsorgung verboten

Entsorgung erlaubt
Kaffefilter

Entsorgung verboten

Entsorgung verboten

Entsorgung erlaubt
Orangenschalen

Entsorgung verboten

Entsorgung verboten

Entsorgung erlaubt
Küchenrolle

Entsorgung verboten

Entsorgung verboten

Entsorgung erlaubt
Zeitungen

Entsorgung erlaubt

Entsorgung verboten

Entsorgung verboten
Zeitschriften

Entsorgung erlaubt

Entsorgung verboten

Entsorgung verboten
Kataloge

Entsorgung erlaubt

Entsorgung verboten

Entsorgung verboten
Bücher

Entsorgung erlaubt

Entsorgung verboten

Entsorgung verboten
Kartons

Entsorgung erlaubt

Entsorgung verboten

Entsorgung verboten
Unverwertbare häusliche
Abfälle

Entsorgung verboten

Entsorgung erlaubt

Entsorgung verboten
Altkleider

Entsorgung verboten

Entsorgung erlaubt

Entsorgung verboten
Asche

Entsorgung verboten

Entsorgung erlaubt

Entsorgung verboten
Binden

Entsorgung verboten

Entsorgung erlaubt

Entsorgung verboten
Kasetten

Entsorgung verboten

Entsorgung erlaubt

Entsorgung verboten
Dias

Entsorgung verboten

Entsorgung erlaubt

Entsorgung verboten
Disketten

Entsorgung verboten

Entsorgung erlaubt

Entsorgung verboten
Filme

Entsorgung verboten

Entsorgung erlaubt

Entsorgung verboten
Kohle

Entsorgung verboten

Entsorgung erlaubt

Entsorgung verboten
Leder

Entsorgung verboten

Entsorgung erlaubt

Entsorgung verboten
Schuhe

Entsorgung verboten

Entsorgung erlaubt

Entsorgung verboten
Spielzeug

Entsorgung verboten

Entsorgung erlaubt

Entsorgung verboten
Stoffreste

Entsorgung verboten

Entsorgung erlaubt

Entsorgung verboten
Tampons

Entsorgung verboten

Entsorgung erlaubt

Entsorgung verboten
Tapeten

Entsorgung verboten

Entsorgung erlaubt

Entsorgung verboten
Teppichbodenreste

Entsorgung verboten

Entsorgung erlaubt

Entsorgung verboten
Tonbänder

Entsorgung verboten

Entsorgung erlaubt

Entsorgung verboten
Verbandsmaterial

Entsorgung verboten

Entsorgung erlaubt

Entsorgung verboten
Windeln

Entsorgung verboten

Entsorgung erlaubt

Entsorgung verboten
Zitrusschalen

Entsorgung verboten

Entsorgung verboten

Entsorgung erlaubt
Verschimmeltes

Entsorgung verboten

Entsorgung verboten

Entsorgung erlaubt
Verdorbenes

Entsorgung verboten

Entsorgung verboten

Entsorgung erlaubt
Elektrogeräte

Entsorgung verboten

Entsorgung verboten

Entsorgung verboten
Kaffeekanne

Entsorgung verboten

Entsorgung erlaubt

Entsorgung verboten
Einmachglas

Entsorgung verboten

Entsorgung erlaubt

Entsorgung verboten
Feuerlöscher

Entsorgung verboten

Entsorgung verboten

Entsorgung verboten

Warum gibt es Verpackungsmüll?

Bei Verpackungsmüll handelt es um Müll, der entsteht, wenn Ware, die verpackt ist, ausgepackt und die Verpackung danach zu entsorgen ist. Dabei setzt sich Verpackungsmüll aus verschiedenen Sorten zusammen. Dazu gehören zum Beispiel Kartonage, Blech oder Plastikteile. Hierbei bildet die Verpackung eine Einheit aus verschiedenen Komponenten, wie Packstoff, Packhilfsmittel und Packmittel. Dabei wird aus dem Packstoff (also aus dem Werkstoff der Verpackung) das Packmittel hergestellt. Durch dieses Packmittel wird das eingepackte Gut zusammengehalten und umschlossen.

Welche Arten von Verpackungsmüll gibt es?

In der Regel wird der Verpackungsmüll im Gelben Sack oder jetzt in der gelben Tonne gesammelt. Der dort abzulegende Verpackungsmüll sind zum Beispiel Verpackungen aus Kunststoffen, auch Verbundstoffen und aus Metallen. Die dort zur Entsorgungen kommenden Verpackungen müssen leer und grob gereinigt sein (zum Beispiel bei einem Joghurtbecher sollte dieser ausgekratzt und getrocknet sein).

Ebenfalls gehören dazu auch Verpackungen, deren Rückseite aus Pappe und die Vorderseite aus Plastik besteht. Außerdem gehören hier auch Spraydosen (zum Beispiel Haarspray), Konserven sowie Getränkedosen sowie Drehverschlüsse (dazu gehören zum Beispiel Marmeladendeckel) mit dazu.

Ebenfalls gehören hierzu auch Folien, Plastiktüten sowie Styroporverpackungen mit zum Verpackungsmüll, der auf diese Weise entsorgt werden muss.

Wer bezahlt für den Verpackungsmüll?

Die Kosten für die Mülltrennung und somit auch für den Verpackungsmüll tragen zunächst die Hersteller der Produkte. Das bedeutet, dass zunächst jeder, der gewerblich mit Ware befüllte Verpackungen in den Verkehr bringt, welche dann beim Verbraucher als Abfall entsteht, muss diese Kosten zunächst übernehmen. Diese Kosten werden jedoch im Endeffekt durch Preisaufschläge bei den Produkten auf die Konsumenten oder Verbraucher abgewälzt.

Verpackungsmüll entsorgen
Verpackungsmüll entsorgen

Wie kann man Verpackungsmüll vermeiden?

Die Verwendung von Plastikflaschen für das Mineralwasser oder anderweitige Getränke kann durch Glasflaschen ersetzt werden. Dasselbe gilt auch für Produkte. wie Milch oder Joghurt. Hierzu werden auch wiederverwendbare Glasbehälter angeboten. Somit wird hier Müll bei den Milchkartons eingespart.

Auch können mit einer guten Planung Essensreste vermieden werden, so dass auch keine Lebensmittel mehr entsorgt werden müssen. Deshalb lohnt es sich, vor dem Wocheneinkauf Essenspläne sowie Einkaufslisten aufzustellen.

Außerdem ist es sinnvoll, bei Taschentüchern sowie Servietten wieder auf Stoff anstelle von Papier zurückzugreifen. Diese schmutzigen Taschentücher können dann einfach in der Waschmaschine gewaschen werden. Solche Stofftücher sind zwar vom Anschaffungspreis etwas teurer. Das amortisiert sich jedoch schnell wieder und der Umwelt hilft es auch.

Bei Einwegbatterien handelt es sich um Sondermüll. Die Entsorgung dieser Müllart ist etwas kompliziert und kann leicht durch die Nutzung von Elektrogeräten mit Akku vermieden werden. weil diese Geräte immer wieder aufgeladen werden können.

Des weiteren sollte beim Kauf von Obst und Gemüse keine Plastiktüre, sondern wiederverwertbare Einkaufstaschen verwendet werden.

Wie entsorgt man Verpackungsmüll richtig?

Bei der Mülltrennung bei den privaten Haushalten werden grundsätzlich 5 Kategorien unterschieden. Dazu gehören Wertstoffe (Gelbe Tonne oder Gelber Säcke – Leichtverpackungen aus Kunststoff, Aluminium, Weißblech oder Verbundmaterialien), Glas (Glascontainer), Papier (Papiercontainer) Biomüll (Biomüll-Tonne) sowie Restmüll. Ein Großteil des Verpackungsmülls landet in der gelben Tonne oder im Gelben Sack und teilweise im Papiercontainer.

Wie viel Verpackungsmüll produziert ein Deutscher im Jahr?

Fast 19 Millionen Tonnen Verpackungsabfälle sind in Deutschland im Jahr 2018 gemäß Aussagen des Umweltbundesamtes (Abkürzung UBA) angefallen. Pro Kopf und Jahr sind das mehr als 227 Kilogramm Verpackungsmüll. Von denen entfallen auf private Endverbrache ungefähr 108 Kilogramm pro Person.

Die Zunahme von Plastik und Papier als Verpackungsmüll

Wenn der Verpackungsmüll von der Statistik her in den letzten beiden Jahrzehnte betrachtet werden, ist die Menge bei Verpackungsmüll deutlich angestiegen. Der Hauptanstieg betrifft Plastik und Papier. Dagegen ist bei Metallen sowie bei Glas der Anteil stark rückläufig. Eine Lösung dafür wäre zum Beispiel, um den Verpackungsmüll gerade bei diesen Verpackungsarten zu reduzieren, Mehrwegbecher bei Coffee-to-Go flächendeckend einzuführen. Das sollte hier zum Standard werden. Ebenso würde auch der Müllumfang erheblich reduziert werden, wenn bei den Pizzakartons Mehrwegbehälter ebenfalls in der Fläche zum Einsatz kommen würden.

Fazit – Verpackungsmüll entsorgen

Die Zunahme von Plastikmüll, auch bedingt durch die Corona-Situation, ist sehr besorgniserregend. Deshalb sollte sowohl die Politik, die Hersteller dieser Produkte und vor allen Dingen auch jeder einzelne Verbraucher bei seinem täglichen Handeln darauf bedacht sein, die Vermeidung von Plastikmüll durch einige der hier aufgeführten und weiteren Maßnahmen erheblich zu reduzieren. Dadurch werden wertvolle Rohstoffe geschont und ebenfalls tut es der Umwelt richtig gut.